“Clips gegen Rechts” – kreative Videos für mehr Toleranz

Rechtsextremismus, Rassismus, Ausgrenzung – diese Themen sind in unserer gegenwärtigen komplexen und digitalisierten Welt brennend aktuell. Wir wünschen uns alle eine Welt, in der jeder gleich akzeptiert und respektiert wird.

Der Wettbewerb „Clips gegen Rechts“ will junge Menschen dazu motivieren, sich für mehr Toleranz und Demokratie mit kreativen Videos einzusetzen. Hier können junge Menschen von 12 bis 27 Jahren, einzeln oder in Gruppen (z.B. als Klasse oder Freundesgruppe), ihre Position beziehen. Jeder Teilnehmende reicht einen höchstens drei Minuten langen Clip ein, in dem er oder sie seine oder ihre Position gegen Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und Ausgrenzung jeglicher Art auf eine kreative und individuelle Weise darlegt.
Eine Bewertung der eingereichten Beiträge erfolgt über eine unabhängige Jury. Insgesamt gibt es ganze 1500 Euro zu gewinnen.

Anmeldeschluss: 13.02.2022
Einsendeschluss: 27.02.2022

Das Thema Rassismus ist auch an Schulen ein großes Thema, es ist wichtig, sich mit diesen Themen zu beschäftigen und ein Bewusstsein dafür zu entwickeln, wie wichtig es ist, jeden Menschen zu akzeptieren und zu respektieren.
Speziell gegen Diskriminierung gibt es an Schulen das Netzwerk „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“, das schon seit 20 Jahren den Kampf gegen Alltagsrassismus unterstützt. Es vernetzt bereits rund 3600 Schulen miteinander, die sich gemeinsam für ein Umfeld ohne Diskriminierung einsetzten. Aktuell hat das Netzwerk ein lesenswertes Dossier herausgebracht mit dem Titel: “Courage und Solidarität in Zeiten der Pandemie”.

Das Fazit des Dossiers lautet: “WIR DÜRFEN DIE SEHNSUCHT NACH MENSCHLICHER NÄHE NICHT VERGESSEN” und bringt die Herausforderung unserer gegenwärtigen Alltagswelt zum Ausdruck.

Die Schülerinnen und Schüler der bei Clips gegen Rechts teilnehmenden Schulen entscheiden selbst, mit welchen Themen sie sich befassen möchten und werden dabei von ihren Lehrkräften unterstützt.
Es geht hierbei um eine Sensibilisierung der Schulkultur, die durch ein dauerhaftes Engagement geprägt ist.
Damit erhalten auch sehr junge Menschen die Chance, sich zu engagieren und ihre Meinung zu Diskriminierung zu vertreten. Das ist aus unserer Sicht richtig und wichtig, denn auch jüngere Mitglieder unserer Gesellschaft sollten die Möglichkeit bekommen, sich für ihre Interessen einzusetzen.

Mit Aktionen wie dem „Tag der Menschenrechte“ und dem „Holocaust Gedenktag“ werden auch an unserer Schule Anreize geschaffen, sich mit Themen wie Rassismus, Diskriminierung und Menschenrechten zu befassen und sich für mehr Toleranz und Respekt einzusetzen.

Mehr Informationen zu Clips gegen Rechts: Video von Neumünster TV 

Report von Anabel Ziemer und Sarah Hammer