Juniorwahl 2021 – die Ergebnisse

Das Wipo Profil macht es am 23. September möglich – die Juniorwahlen am Gymnasium Glinde.
© Juniorwahl 2021 Umfragen ergaben: Junge Menschen fühlen sich von der Politik ignoriert und nicht vertreten.

An diesem Donnerstag finden die Juniorwahlen unter der Führung von Frau Schneller statt! In Eigenregie hat das Wipo-Profil den gesamten Tagesablauf geplant. Dafür wurde die Klasse in zwei Gruppen geteilt: Den Wahlvorstand und die Wahlhelfer. Während der Wahlvorstand den Tag plante und die verschiedenen Klassen zuordnete, haben die Wahlhelfer Wählerlisten angelegt und die Wahlbenachrichtigungen ausgefüllt.

Nun liegen bereits Ergebnisse der Juniorwahl 2021 vor. Man erkennt recht deutlich, dass sich Jugendliche durch die CDU weit weniger vertreten sehen, die meisten der beteiligten Schülerinnen und Schüler haben die Grünen gewählt. Weit vorn liegt auch die FDP bei der jungen Zielgruppe.

Gesamtergebnis der Juniorwahl zur Bundestagswahl 2021 am Gymnasium Glinde:

Anzahl der Wahlberechtigten: 256
Anzahl der abgegebenen Stimmen: 221
Davon ungültig: 5
Gültige Stimmen: 216
Wahlbeteiligung: 86,3%

Von den gültigen Stimmen entfielen auf die einzelnen Parteien: 

 

Partei

Anzahl der Stimmen

Angaben in %

FDP

70

34,9%

Grüne

44

20,4%

SPD

36

16,7%

CDU

17

7,9%

Tierschutzpartei

15

6,9%

Die Linke

12

5,6%

Die Partei

9

4,2%

AfD

5

2,3%

Volt

5

2,3%

Team Todenhöfer

2

0,9%

Die Humanisten

1

0,5%

Gesamtsumme

216

102,5%

 

Im Vorfeld hat sich das Wipo Profil umfassend mit dem Wahlsystem in Deutschland und den einzelnen Parteien auseinandergesetzt.

Aber was ist eigentlich das Ziel der Juniorwahlen? Ganz einfach, in erster Linie will man junge Menschen für Politik begeistern. Bei diesen Bundestagswahlen dürfen über 2,8 Millionen Menschen zum ersten Mal in ihrem Leben wählen gehen, allerdings nehmen viele diese Möglichkeit nicht wahr.

Erfahrungsgemäß ist die Wahlbeteiligung unter den Jungwähler*innen am niedrigsten.

Aber warum ist das so? Eine Umfrage der Generationen Stiftung vom Juli 2021 wollte genau das herausfinden. Insgesamt wurden 1.500 junge Menschen im Alter von 18 bis 26 Jahren zu ihrem Wahlverhalten befragt. Davon gaben 83 Prozent an: „Die derzeitige Regierung hat die Interessen junger Menschen trotz vieler Proteste in den vergangenen Jahren ignoriert.“

Der gemeinnützige Verein Kumulus e.V. aus Berlin veranstaltet deshalb schon seit 1999 zahlreiche Projekte, Aktionen und Kampangnen im Bereich Demokratieförderung, wie zum Beispiel Jugend debattiert oder eben die Juniorwahl. Auch wenn die Juniorwahlen zunächst nur an drei Schulen in Berlin stattfand, erfreute sie sich alsbald größer Beliebtheit und wird inzwischen auch an Schulen weltweit veranstaltet. Dieses Jahr beteiligen sich schon 4.513 Schulen auf der ganzen Welt an diesem Projekt, zur Förderung des demokratischen Bewusstseins.

Nach der Juniorwahl werden die Ergebnisse für unsere Schule hier auf der Homepage veröffentlicht.

Bei weiterem Interesse könnt ihr euch hier informieren: www.juniorwahl.de

 

Beitrag von: Jonas Schenke und Lilli Tiedemann.