Philosophie

„Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!“

Imanuel Kant

Bild zum Thema Philosophie von Maja Lenz

Der Philosophieunterricht will Nachdenklichkeit üben, so dass sich die Schülerinnen und Schüler reflektiert mit der sie umgebenden Welt auseinandersetzen. Des Weiteren stellt er eine Möglichkeit dar, sich im Denken und Handeln zu orientieren und so ein mündiger Mensch zu werden. Denn es soll gelernt werden, selbst zu denken, folgerichtig zu denken, sich in andere Menschen und deren Denkweisen hineinzuversetzen sowie sich vom eigenen Denken zum Handeln bestimmen zu lassen.

Zu philosophieren bedeutet zu fragen: nach Bedeutungen (Was ist …?), nach Gründen (Warum …?) und nach Folgen (Was wäre, wenn …?). Es bedeutet aber auch Antworten zu suchen, beispielsweise in der Auseinandersetzung mit der philosophischen Tradition, und diese Antworten zu begründen.

Dabei richtet sich der Philosophieunterricht hinsichtlich der Themen und Problemstellungen an den vier Kant’schen Fragen aus.

Was kann ich wissen?

Der erkenntnistheoretische Reflexionsbereich beschäftigt sich mit Fragen nach den Grundlagen und der Gewissheit der menschlichen Erkenntnis.

[<< WENIGER]
Was soll ich tun?

Das Fragen nach Werten, an welchen der Mensch sein Handeln und Leben mit anderen ausrichten soll, und deren Begründung stehen in der Ethik im Mittelpunkt.

[<< WENIGER]
Was darf ich hoffen?

Die Metaphysik bietet Orientierungsmöglichkeiten hinsichtlich der die menschliche Erkenntnis überschreitenden Erfahrungen und der Deutung des eigenen Seins.

[<< WENIGER]
Was ist der Mensch?

In der Anthropologie geht es um das Wesen des Menschen samt seinen Bedingungen, Bezügen und Möglichkeiten.

[<< WENIGER]
Fachanforderungen und Fachcurriculum

Die Fachanforderungen für das Fach Philosophie können auf der Seite des Landes Schleswig-Holstein aufgerufen werden.