Neue Kraft für Mathe und Informatik – Frau Mickan im Interview

Frau Mickan ist eine unserer neuen Lehrkräfte. In unserem Interview erzählt sie uns über ihren Beruf und ihre ersten Eindrücke am Gymnasium Glinde.

Haben Sie schon vorher unterrichtet, wenn ja, wo?

Zuerst habe ich in Berlin unterrichtet. Dort habe ich mein Referendariat absolviert. Anschließend war ich die letzten achteinhalb Jahre an einem Hamburger Gymnasium tätig. Seit diesem Schuljahr bin ich am Gymnasium Glinde.

Welche Fächer unterrichten Sie und warum haben Sie sich für diese Fächer entschieden?

Ich unterrichte die Fächer Mathe und Informatik, weil sie mir in der Schule besonders viel Spaß gemacht haben.

Was waren Ihre Lieblingsfächer in der Schule, und in welchen Fächern waren Sie am besten?

Meine Lieblingsfächer waren Mathe, Sport und Informatik und am besten war ich in Sport und in Mathe.

Warum haben Sie sich für diesen Beruf entschieden?

Ich wurde in der Schule angesprochen, ob ich Nachhilfe in Mathe geben möchte. Dies habe ich dann auch gemacht und dabei festgestellt, dass es mir viel Spaß macht, Dinge zu erklären. So entstand der Wunsch, Lehrerin zu werden.

Frau Mickans Lieblingsfächer waren Mathe und Sport – nun mag sie die Arbeit mit den Schüler*innen und die gute Atmosphäre am GG.

Was mögen Sie an Ihrem Beruf am meisten?

Am meisten gefällt mir die Arbeit mit den Schüler*innen. Ich finde es unglaublich schön zu sehen, wenn sie Lernfortschritte erreichen und ich sie für meine Fächer motivieren kann. Außerdem ist es ein sehr abwechslungsreicher Beruf, weil jede Klasse anders ist. Ich schätze auch sehr, dass man sich bis zu einem gewissen Maße die Zeit frei einteilen kann.

Was ist das Schwerste an Ihrem Beruf?

Am schwersten ist es, Schule und Privates zu trennen, weil man sich die Arbeit immer mit nach Hause nimmt.

Was gefällt Ihnen am Gymnasium Glinde besonders gut?

Mir gefällt die gute Atmosphäre an der Schule sowohl im Kollegium als auch mit den Schüler*innen. Zudem nutze ich sehr gerne den Beamer und die Dokumentenkamera.

Was vermissen Sie an Ihrer alten Schule?

Ein paar Kollegen, die ich jetzt nicht mehr so oft sehen kann und das Lernmanagementsystem „Moodle“, mit dem wir gearbeitet haben sowie die Nutzungsmöglichkeit von „Bettermarks“ im Matheunterricht.

Was würden Sie am Schulsystem ändern?

Ich würde die Digitalisierung vorantreiben und Informatik durchgängig von Klasse 5 zur QII anbieten.

Was wünschen Sie sich für Ihren zukünftigen Unterricht, oder haben Sie Ziele, die Sie verfolgen?

Ich wünsche mir, dass sich die digitale Ausstattung noch verbessert. Meine Ziele sind, dass die Schüler*innen gerne in meinen Unterricht kommen und natürlich auch viel bei mir lernen und am Ende ein gutes Abitur erreichen

Vielen Dank, Frau Mickan, dass Sie sich die Zeit für das Interview genommen haben.

Interview von Kristina Polevoy